yoga-psychotherapie.de Logo

Reichenberger Straße 38 • D-53604 Bad Honnef • Tel./Fax 02224 98 67 30 • k.loewenstein@yoga-psychotherapie.de


"Krankheit... ist das Ergebnis der Widerstände der Persönlichkeit gegen die Weisungen der Seele."  (E. Bach)


Psychosomatik und Schmerzerkrankungen

Um die Zusammenhänge und Wechselwirkungen von seelischem und körperlichem Befinden wissen wir alle aus persönlichen Erfahrungen.

Dieses Wissen hat auch umgangssprachlichen Niederschlag gefunden. Formulierungen wie "davon habe ich die Nase voll", "das geht mir an die Nieren" oder "unter die Haut", "ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut" bringen es auf den Punkt. Seelischer Schmerz und seelische Konflikte sowie Anspannungen können sich, wenn sie lange unbeachtet oder überbetont werden, bleiben, in körperliche Symptome verwandeln.

So kann es zu sogenannten funktionellen Störungen des Organismus kommen, bei denen keine organischen Befunde vorliegen:

  • Magen-Darm-Beschwerden (z.B. Reizdarm, Bauchschmerzen),
  • Rückenschmerzen,
  • Atemwegserkrankungen,
  • Herz-Kreislaufstörungen,
  • Kopfschmerzen.

Die Akzeptanz solcher Erkrankungen durch die Betroffenen ist allerdings nicht besonders hoch.

Viele Menschen schlucken lieber Medikamente, z. B. Beruhigungs- und Schmerzmittel oder Antibiotika und begeben sich in die langwierigen Mühlen der hochtechnisierten Diagnostik als sich auf die Suche nach den Ursachen zu machen. Schätzungen gehen davon aus, dass bei bis zu achtzig Prozent aller körperlicher Beschwerden kein organischer Befund vorliegt.

Körperliche Schmerzen können ohne Gewebsverletzungen entstehen, Angst kann Schmerz verstärken. Die Nähe eines Vertrauen ausstrahlenden Menschen kann Schmerz lindern. In der Schmerzbehandlung liegen die Erfolge bei kombinierten Programmen, die Psychotherapie, Bewegungstherapie und Entspannungstraining umfassen, am höchsten.

Bei psychosomatischen Störungen existiert auch ein Organbefund, meist liegt ein multifaktorielles Ursachengeschehen zu Grunde. Es lassen sich sowohl Organdefekte als auch - wenn auch zunächst oft unbewusste - psychische Konflikte nachweisen.

Als psychosomatische Erkrankungen gelten u.a.:

  • Koronare Herzkrankheit,
  • Apoplexie,
  • Asthma,
  • Morbus Crohn, Colitis ulcerosa,
  • Chronische Polyarthritis,
  • Hypertonie. Hypertoniker z. B., die nach außen hin "Frieden stiften wollen, sind auf einem weniger bewussten Niveau zu Streit und Krieg bereit" (vgl. Uexküll). Unangenehme Wahrnehmungen werden ausgefiltert, entsprechende Gefühle unterdrückt, so dass sich der Mensch auf der Verhaltensebene als angepasst, konfliktvermeidend und "nett" zeigt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen